PUNKTGENAU

SYMPTOME

DIAGNOSE

FORMULARE

SCHWERBEHINDERUNG

RECHTLICHES

SYMPTOME
MOTORISCHE SYMPTOME

Zu den Hauptsymptomen des Morbus Parkinson gehören die folgenden vier Symptome, die motorische Funktionen, also die Funktionen der Beweglichkeit betreffen:

  • Verlangsamung der Bewegungsabläufe und Unbeweglichkeit (Akinese oder Bradykinese)
  • Muskelsteifheit (Rigor)
  • Zittern (Tremor)
  • Störung der Halte- und Stellreflexe (posturale Instabilität)

 

AKINESE

Die Akinese wird als Bewegungsarmut definiert. Ihre Ausprägungen reichen vom verlangsamten Bewegungsablauf (Bradykinese) bis zur deutlich geschwächten Beweglichkeit (Hypokinese). Auch eine plötzliche Blockade der Bewegung (Freezing-Effekt) kann auftreten.
Die Akinese verändert auch das Gehen. Es wird schwungloser und auf kleine, kurze Schritte reduziert. Die Arme schwingen nicht mehr mit. Spontanes Umdrehen ist fast nicht mehr möglich. Mitunter ist auch der Bewegungsablauf völlig blockiert.

Quelle: Parkinson.lu

BRADYKINESE

Hierunter versteht man eine Verlangsamung der Bewegungsabläufe. Unter diesen Begriff fallen auch die Schwierigkeiten, eine Bewegung überhaupt zu beginnen, und eine Verkleinerung des Bewegungsausmaßes. Typische Beispiele für Bradykinese sind die Verkleinerung des Schriftbildes, verlangsamtes und kleinschrittiges Gehen, aber auch die Verminderung des Ausdrucks in der Mimik und beim Sprechen.

Quelle: Parkinson.lu

RIGOR

Rigor beschreibt eine Steifheit der Muskeln. Jede Bewegung scheint gegen einen zähen Widerstand zu erfolgen. Oft sind zunächst die Nacken- und Schultermuskeln betroffen, häufig einseitig.
Der Arzt kann eventuell das Zahnradphänomen feststellen: Versucht er zum Beispiel den angewinkelten Arm eines Parkinson-Kranken zu strecken, folgt die Extremität mit ruckartigen Bewegungen, als würde sich ein Zahnrad bewegen.

Quelle: Parkinson.lu

 

TREMOR

Das Zittern ist bei vielen Patienten das erste Anzeichen der Parkinson-Erkrankung und führte zu der Bezeichnung „Schüttellähmung“. Das Zittern beginnt einseitig an einem Arm oder einem Bein und kann sich dann auf die anderen Extremitäten ausbreiten.

Typisch für die Parkinson-Krankheit ist im Gegensatz zu anderen Formen von Tremor, dass das Zittern vorwiegend bei entspannter Extremität und weniger beim Halten oder Bewegen der Extremität auftritt. Oft kann das Zittern durch Medikamente nur unvollständig unterdrückt werden.

 

POSTURALE INSTABILITÄT

Das Zittern ist bei vielen Patienten das erste Anzeichen der Parkinson-Erkrankung und führte zu der Bezeichnung „Schüttellähmung“. Das Zittern beginnt einseitig an einem Arm oder einem Bein und kann sich dann auf die anderen Extremitäten ausbreiten.

Typisch für die Parkinson-Krankheit ist im Gegensatz zu anderen Formen von Tremor, dass das Zittern vorwiegend bei entspannter Extremität und weniger beim Halten oder Bewegen der Extremität auftritt. Oft kann das Zittern durch Medikamente nur unvollständig unterdrückt werden.

Quelle: Parkinson.lu

 

SYMPTOME
NICHT MOTORISCHE SYMPTOME

Zu den nicht motorischen Symptomen des Morbus Parkinson gehören die folgenden Punkte:

  • Angst
  • Anosmie
  • Blutdruck-Schwankungen
  • Depression
  • Inkontinenz
  • Schlafprobleme
  • Schwitzen
  • Verstopfung

 

ANGST

Angst kann sich bei der Parkinson-Krankheit in Form von Panikattacken äußern, bei der oft auch körperliche Beschwerden wie Atemnot, Schwindel und Herzrasen bestehen. Andere Patienten leiden unter länger andauernden Angstgefühlen, wobei dem Betroffenen manchmal gar nicht verständlich ist, wovor er sich eigentlich ängstigt.

Häufig stehen Angstgefühle im Zusammenhang mit Zuständen verminderter Beweglichkeit und lassen sich dann durch eine verbesserte Einstellung der Parkinson-Medikamente bessern. Ist dies nicht der Fall, muss eine spezielle Therapie der Angst erfolgen, wobei zu beachten ist, dass viele angstlösende Medikamente bei regelmäßiger Einnahme zu Abhängigkeit führen.

Quelle: Beelitz Heilstätten

ANOSMIE

Unter Anosmie versteht man die hochgradige Minderung oder das völlige Fehlen der Geruchswahrnehmung.

BLUTDRUCK

Der Blutdruck ist bei Parkinson-Patienten eher zu niedrig.  Ursächlich sind der niedrige Blutdruck eine Krankheit selbst. Er aber auch Nebenwirkungen der Parkinson-Medikamente sein. Ausnahmen sind, wenn der Bluthochdruck als Begleiterkrankung in Frage kommt.
Der niedrige Blutdruck kann unter anderem zeigen, in dem es für Patienten frühmorgens problematisch ist, in Schwung zu kommen. Man fühlt sich benommen und schwindlig oder neigt zu kalten Händen oder Füßen.

Text: PY

DEPRESSION

Im Zusammenhang mit der Parkinson-Krankheit kommt es bei vielen Betroffenen zu trauriger und niedergeschlagener Stimmung. Dieser Zustand kann mit einem Verlust von Interesse an der Umgebung, Antriebsmangel und Freudlosigkeit verbunden sein. Hält ein solches Stimmungstief über einen Zeitraum von mehreren Wochen an, spricht man von einer Depression. Ein weiteres häufiges Problem bei Parkinson sind Angstzustände, die allein oder gemeinsam mit einer Depression auftreten können.

Depression und Ängste bei Morbus Parkinson sind nicht nur eine seelische Reaktion auf die Folgen der Krankheit, sondern können auch direkt durch die krankheitsbedingten Veränderungen der Botenstoffe im Gehirn zustande kommen.

Das Erkennen einer Depression bei Parkinson ist nicht immer einfach, weil Mimik, Stimme und Gestik durch die Krankheit nicht mehr so ausdrucksstark sind. Oft fällt es Ehepartnern, Ärzten oder anderen Kontaktpersonen schwer, die Stimmung des Patienten richtig einzuschätzen.

Quelle: Kliniken Beelitz

INKONTINENZ

Bei mehr als der Hälfte aller Parkinson-Kranken treten im Verlauf der Erkrankung Blasenfunktionsstörungen (Harninkontinenz) auf, die durch mehrere Faktoren bedingt sind und sich in verschiedenen Formen der Harninkontinenz zeigen können. Die Dranginkontinenz steht hierbei im Vordergrund. Die Betroffenen haben einen vermehrten Harndrang und müssen insbesondere nachts Wasser lassen. Häufig können sie dann pro Toilettengang nur wenig Urin ausscheiden, und da ihnen auch der Gang zur Toilette selbst sehr schwer fällt, kommt es häufiger zum Einnässen.

Quelle: Vitanet

SCHLAFPROBLEME

Über 75 % der Parkinson-Patienten haben Schlafstörungen, meist in Form von Ein- und Durchschlafproblemen. Viele Patienten leiden bereits zu Beginn der Erkrankung oder sogar schon Jahre vorher unter den typischen Schlafstörungen der Parkinson-Erkrankung.  Daher können bestimmte Schlafstörungen auch frühe Anzeichen von Parkinson sein. Folge des gestörten Schlafes ist oft Tagesmüdigkeit bei den Betroffenen.

Schlafstörungen haben unterschiedliche Ursachen

Schlafstörungen können unterschiedliche Ursachen haben: Erstens durch die Krankheit selbst bedingt, zweitens können Medikamente zu hoch oder zu niedrig dosiert worden sein und drittens können Begleiterkrankungen diese begünstigen oder hervorrufen

Zu den Beispielen für krankheitsbedingte Störungen zählen unter anderem die nächtlich auftretende Akinese sowie die REM-Schlaf-Verhaltensstörung. Während die nächtliche Akinese durch eine Anpassung der Parkinson-Medikation gebessert oder behoben werden kann, muss bei der REM-Schlaf-Verhaltensstörung häufig zusätzlich auf andere Medikamente zurückgegriffen werden. Auch zu hoch oder zu niedrig dosierte Medikamente können Probleme bereiten. Eine abnehmende Wirksamkeit der abendlich eingenommenen Parkinson-Medikamente kann während der Nacht und insbesondere auch am frühen Morgen zu einer Verschlechterung der Symptome führen, also zu einer schmerzhaften Einschränkung der Beweglichkeit, was beispielsweise das Umdrehen im Bett erschwert. Als Begleiterkrankung kann beispielweise ein vermehrter nächtlicher Harndrang den Schlaf mehrmals in der Nacht unterbrechen. Schlafstörungen können auch eine Folge von Depressionen sein.

Eine genaue Analyse der Schlafstörungen hilft dem Arzt, die vielfältigen Ursachen aufzudecken, um geeignete Maßnahmen zur Linderung der Beschwerden einzuleiten. Patienten können durch das Beachten einiger Schlafregeln aber auch selbst etwas zu einem erholsameren Schlaf beitragen. Dabei gilt, schlafstörende Faktoren sollten vermieden und eine schlaffördernde Umgebung und Lebensweise erschaffen werden. Einige Beispiele hierfür sind.

  • der Verzicht auf alkoholische Getränke oder schwere Mahlzeiten am Abend
  • ein Spaziergang am Abend
  • abendliche Einschlafrituale
  • ein gut gelüftetes Schlafzimmer 

Das Beachten dieser Regeln können das Ein – bzw.  Durchschlafen erleichtern und somit zu einer besseren Lebensqualität der Betroffenen verhelfen.

Quelle: Parkinson Aktuell

 

SCHWITZEN

Etliche Parkinson-Patienten schwitzen vermehrt, vor allem nachts. Die Schwitzanfälle sind meist so stark ausgebildet, dass sowohl Schlafanzug als auch Bettwäsche und Decken klatschnass sind. Damit Sie nachts nicht lange hantieren müssen, legen Sie sich Schlafanzüge und ein bis zwei frisch bezogene Bettdecken und Kissen bereit. So müssen Sie nur noch die Laken wechseln und Ihren Angehörigen neu anziehen. Das Schlafzimmer sollte nicht zu warm sein, damit er nicht noch mehr schwitzt.

Tagsüber sollten Sie darauf achten, dass sich Ihr Angehöriger nicht zu wenig anzieht. Eine leichte Jacke und einen Schal sollte er selbst an Sommertagen dabei haben, wenn die Wetterlage schwankt. Mit Medikamenten lässt sich das vermehrte Schwitzen in den Griff bekommen oder zumindest reduzieren.

Quelle: Curendo.de

VERSTOPFUNG

Besonders Verstopfung (Obstipation) ist ein sehr häufiges Symptom von Parkinson, [an dem viele Betroffenen leiden. Es ist erwiesen, dass Verstopfung bereits zu Beginn der Erkrankung, bei vielen Patienten auch schon Jahre vorher auftreten kann – lange bevor andere Anzeichen eines Parkinson-Syndroms sichtbar werden. Somit kann Verstopfung ein frühes Symptom für Parkinson sein, wobei natürlich nicht jeder Mensch, der an Verstopfung leidet, später auch einmal an Parkinson erkranken wird. Die Ursachen liegen zum Einen in der verminderten Muskelaktivität der an der Verdauung beteiligten Muskeln. Zum Anderen sind bei Parkinson auch Teile des Nervensystems betroffen, die Funktionen der inneren Organe (beispielsweise des Darmes) regulieren. Wie im Gehirn, kommt es bei Parkinson-Patienten auch im Darm zu einem Verlust bestimmter Nervenzellen. Dies führt zu einer Beeinträchtigung der Nervenaktivität und somit zu einer Einschränkung der Darmfunktion. Folge ist ein längeres Verweilen des Stuhls im Dickdarm mit seltener, verminderter und erschwerter Entleerung des oft verhärteten Stuhls. Die Betroffenen erfahren diese Beschwerden, obwohl sich ihre Ernährungsgewohnheiten nicht geändert haben.

Quelle: Parkinson Aktuell

 

DIE DIAGNOSE PARKINSON
RUND UM DIE DIAGNOSE

Heutzutage wird die Diagnose Parkinson überwiegend auf der Basis der motorischen Symptome in klinischen Tests gestellt. Entscheidend ist dabei, dass der Patient unter Bradikinesie (verlangsamter Bewegungsablauf) leidet und gleichzeitig mindestens eines der folgenden Symptome zeigt: Steifigkeit der Muskeln, Ruhetremor oder Gleichgewichtsstörungen. In weiteren Untersuchungen werden dann sonstige Anzeichen für die Parkinson-Krankheit kontrolliert und andere verwandte Krankheitsbilder ausgeschlossen.

Häufig wird ein bildgebendes Verfahren des Gehirns angewandt, um zu kontrollieren ob die Dopamin-produzierenden Nervenzellen im Mittelhirn in Mitleidenschaft gezogen sind. Bei diesem sogenannten SPECT-Scan, wird dem Patienten ein Kontrastmittel gegeben, das die Dopamin-produzierenden Nervenzellen sichtbar machen kann. Sind diese gesund und ausreichend vorhanden, wird auf dem Scan ein roter Fleck in Bereich des Striatums und der Basalganglien sichtbar. Handelt es sich um die Parkinson-Krankheit, sind weniger rote und mehr blaue Farbtöne auf dem Scan sichtbar.
Das größte Problem der heutigen Diagnoseverfahren liegt darin, dass eine Diagnose erst möglich ist, wenn der Patient über motorische Probleme klagt. Zu diesem Zeitpunkt ist allerdings häufig schon ein Großteil der Dopamin-produzierenden Nervenzellen abgestorben. Neue Methoden, die eine frühere Diagnose oder gar eine Risikoeinschätzung erlauben, könnten helfen die Parkinson-Krankheit frühzeitig zu behandeln und somit für Nervenzell-schützende Behandlungen zugänglich zu machen.

Quelle: Parkinson.lu

 

DaTSCAN

Ein DaTSCAN ist eine nuklearmedizinische Untersuchung, um die Funktionsfähigkeit bestimmter Nervenverbindungen im Gehirn (Hirnrezeptoren, sogenannte Dopamin-Transporter) zu überprüfen und bildlich darzustellen. Je mehr dieser Hirnrezeptoren vorhanden sind, desto mehr dieser Substanz reichert sich an. So wird im Rahmen der Parkinsondiagnostik eine spezielle Szintigraphie (Bildgebung) des Gehirns durchgeführt (DaTSCAN). Diese Untersuchung überprüft die Funktionsfähigkeit besonderer Nervenbindungen in einem bestimmten Hirnareal. Ziel ist es mit dieser Untersuchung Informationen über die Ursache einer bestehenden oder verdächtigten Bewegungsstörung zu bekommen(M. Parkinson, essentieller Tremor usw.). Da bei Parkinson die Dopamin-freisetzenden Nervenzellen zugrunde gehen und bei anderen Erkrankungen wie etwa dem essentiellen Tremor aber nicht, kann man die Krankheiten unterscheiden.

Zuerst blockiert man durch Verabreichung von Irenat-Tropfen kurzzeitig die Schilddrüse. Das istnötig, damit sich die im Folgenden injizierte DaTSCANTM-Substanz nicht in der Schilddrüse anreichert. Etwa eine Stunde später spritzt der Arzt eine geringe Menge radioaktiv markierter Substanz (Jod-123- FP-CIT oder Jod-123-ß-CIT) in eine Armvene. Diese Substanz reichert sich im Laufe mehrerer Stunden spezifisch im sogenannten Striatum (Teil der Basalganglien) an. Nach ca. 3 Stunden der Injektion hat sich das Radionuklid optimal angereichert. Während der Untersuchung von ca. 60 Minuten muss der Patient möglichst ruhig auf der Untersuchungsliege verbringen. Es werden dabei
spezielle tomographische SPECT-Aufnahmen des Kopfes mit einer sogenannten Gammakamera aufgezeichnet, die sich dabei langsam um den Kopf des Patienten dreht. Die Auswertung der Untersuchung erfolgt nach Anfertigung aller Aufnahmen. Es sollte eine Gesamtzeit von etwa 5 Stunden für die Untersuchung eingeplant werden. In den Pausen dürfen Sie gerne unsere Praxis verlassen. Da das Mittel für die DaTSCAN Untersuchung speziell bestellt werden muss, rufen wir die Patienten 2 Tage im Voraus nochmal an, um uns den Termin bestätigen zu lassen.

Quelle: Nuklearmedizin Hannover

SCHWERBEHINDERUNG
MERKZEICHEN

aG — Außergewöhnliche Gehbehinderung

Personen, die sich aufgrund der Schwere ihrer Einschränkung dauernd nur mit fremder Hilfe oder nur mit großer Anstrengung außerhalb ihres Kraftfahrzeuges bewegen können, sind außergewöhnlich Gehbehindert und erhalten das Merkzeichen aG.

Dazu zählen u.a. folgende Personen:

  • die kein Kunstbein oder nur eine Beckenkorbprothese tragen können:
  •  Querschnittgelähmte
  •  Doppeloberschenkelamputierte
  •  Doppelunterschenkelamputierte
  •  Hüftexartikulierte
  • einseitig Oberschenkelamputierte
  • mit Herzschäden mit schweren Dekompensationserscheinungen
  • mit Erkrankungen der Atmungsorgane mit schwerer Einschränkung der Lungenfunktion

Bei der außergewöhnlichen Gehbehinderung muss eine Einschränkung der Gehfähigkeit vorliegen und mit einem Grad der Behinderugn von mindestens 80 bewertet sein. Andere Arten von Bewegungsbehinderungen, wie beim Merkzeichen G, werden nicht berücksichtigt.

Die Nutzung eines Rollstuhls alleine reicht nicht aus, um eine außergewöhnliche Gehbehinderung anzunehmen. Vielmehr ist eine ständige Nutzung des Rollstuhls maßgeblich, wenn ansonsten die Fortbewegung nur mit fremder Hilfe oder nur unter großer Anstrengung möglich ist.

 

G — Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit

Personen, die nicht ohne erhebliche Schwierigkeiten oder nicht ohne Gefahren für sich oder andere Wegstrecken im Ortsverkehr zurücklegen können (die üblicherweise noch zu Fuß zurückgelegt werden) und über eine Einschränkung des Gehvermögens verfügen, gelten als in der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt und erhalten das Merkzeichen „G“. Bei Personen mit einer Störungen der Orientierungsfähigkeit, mit inneren Leiden oder aufgrund von Anfällen, wird die erheblich Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr angenommen.

Dies liegt z.B. bei Funktionsstörungen der unteren Gliedmaßen und/oder der Lendenwirbelsäule mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 vor. Eine Störung der Orientierungsfähigkeit liegt z.B. bei Menschen mit Seheinschränkungen mit GdB 70 oder Menschen mit geistigen Einschränkungen mit GdB 100 vor.

 

H — Hilflosigkeit

Personen, die jeden Tag zur Sicherung ihrer persönlichen Existenz für die Bewältigung von häufigen und regelmäßigen Tätigkeiten dauernd fremde Hilfe benötigen oder entsprechend überwacht oder angeleitet werden müssen, sind Hilflos und erhalten das Merkzeichen H. Dies gilt auch, wenn die Unterstützung nicht dauerhaft, aber eine ständige Bereitschaft zur Hilfestellung vorhanden sein muss.

 

Radio/Rundfunkgebühren

Schwerbehinderte Menschen, welche unter die nachfolgend aufgeführten Personen fallen, erhalten das Merkzeichen RF.

  • Blinde Menschen
  • Sehbehinderte Menschen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 60 aufgrund der Sehbehinderung
  • Gehörlose Menschen
  • Hörgeschädigte Menschen bei denen eine ausreichende Verständigung auch mit Hörhilfen nicht möglich ist
  • Schwerbehinderte Menschen mit einem Grad der Behinderung von Mindestens 80 und die wegen ihres Leidens an öffentlichen Veranstaltungen ständig nicht teilnehmen können

Blindheit

Das Merkzeichen Bl erhalten vollständig erblindete Personen und Personen, bei denen die Gesamtsehschärfe beidäugig maximal ein Fünfzigstel (Visus von 0,02) beträgt. Ebenso erhalten sehbehinderte Menschen dieses Merkzeichen, bei denen eine dieser Sehschärfe gleichzuachtende Sehstörung vorliegt. Dies ist u.a. der Fall, wenn das Gesichtsfeld erheblich eingeschränkt ist

 

EB — Entschädigungsberechtigt

Dieses Merkzeichen erhalten schwerbehinderte Menschen, die Entschädigung nach § 28 des Bundesentschädigungsgesetzes erhalten (Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung) und ein Grad der Schädigungsfolge (GdS) von mindestens 50 haben.

Sofern zusätzlich auch eine Entschädigung nach dem Bundesversorgungsgesetz vorliegt, wird nur die Bezeichnung „Kriegsbeschädigt“ eingetragen. Das Merkzeichen EB wird nur auf expliziten Antrag eingetragen.

 

VB — Versorgungsberechtigt

Bei Anspruch auf Versorgung nach anderen Bundesgesetzen als das Bundesversorgungsgesetz und Vorliegen eines Grades der Schädigungsfolgen von mindestens von 50, erhält das Merkzeichen VB.

Dies ist auch dann der Fall, wenn mehrere Ansprüche auf Versorgung (Bundesversorgungsgesetz, andere Bundesgesetze, Bundesentschädigungsgesetz) bestehen und ein Gesamtgrad der Schädigungsfolge (GdS) von mindestens 50 besteht und nicht bereits das Merkzeichen EB oder die Bezeichnung „Kriegsbeschädigt“ eingetragen ist.

Personenkreis sind schwerbeschädigte ehemalige Soldaten der Bundeswehr, Zivildienstleistende oder politische Häftlinge der ehemaligen DDR.

 

1 Kl — 1. Klasse

Schwerkriegsbeschädigte Menschen mit einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 70 und bei denen eine ständige Unterbringung in der 1. Klasse erforderlich ist, erhalten das Merkzeichen „1 Kl“.

 

B — Begleitperson

Schwerbehinderte Menschen die regelmäßig Hilfe bei der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln benötigen (Ein- und Ausstiegshilfe, Hilfe während der Fahrt oder Hilfen zum Ausgleich von Orientierungsstörungen), erhalten das Merkzeichen B.

Die Voraussetzungen liegen bei Querschnittgelähmten,Ohnhändern, Blinden und Sehbehinderten, Hörbehinderten, geistig behinderten Menschen und Anfallskranken vor, wenn die erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr ebenfalls gegeben ist.

Das Merkzeichen bedeutet jedoch nicht, dass die Person für sich oder für andere eine Gefahr darstellt, wenn sie nicht in Begleitung ist.

 

Taubblindheit

Das Merkzeichen TBl erhalten schwerbehinderte Menschen, die wegen einer Störung der Hörfunktion mindestens einen Grad der Behinderung von 70 und wegen einer Störung des Sehvermögens einen Grad der Behinderung von 100 haben.

 

SCHWERBEHINDERTENAUSWEIS
REISEN MIT DER DB

Telefonnummer: +49 (0)18065 12512
(20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf)

Faxnummer: 0180 5 159 357
(14 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk ggf. abweichend, max. 42 ct/Min)

E-Mail: msz@deutschebahn.com

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 6-22 Uhr, Samstags, Sonntags und an Feiertagen 8-20 Uhr

Hinweis und Informationen für ertaubte, gehörlose und hörgeschädigte Reisende finden Sie unter unter bahn.de/gehoerlos

 

Kontakt zur Mobilitätsservice-Zentrale (MSZ)

Telefonnummer: +49 (0)18065 12512
(20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf)

Faxnummer: 0180 5 159 357
(14 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk ggf. abweichend, max. 42 ct/Min)

E-Mail: msz@deutschebahn.com

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 6-22 Uhr, Samstags, Sonntags und an Feiertagen 8-20 Uhr

Hinweis und Informationen für ertaubte, gehörlose und hörgeschädigte Reisende finden Sie unter unter bahn.de/gehoerlos

 

Abfahrt und Ankunft

Mobilitätservice

Die Mobilitätsservice-Zentrale ist über folgende Kontaktdaten für Sie erreichbar:
Telefonnummer: +49 (0)0180 6 512 512
(20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf)
Faxnummer: 0180 5 159 357
(14 ct/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend, max. 42 ct/Min)
E-Mail: msz@deutschebahn.com Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 6 – 22 Uhr; Samstag, Sonntag und an Feiertagen 8 – 20 Uhr

RECHTLICHES
SocialKONTAKTYoutubeCHATROOM