Forschung

Die Behandlung der Parkinson-Krankheit könnte dank vielversprechender neuer Forschungsergebnisse bald einen entscheidenden Schritt vorankommen. Neue Therapien werden dringend benötigt, denn weltweit hat sich die Zahl der Parkinson-Patienten von 2,5 Millionen im Jahr 1990 um das Zweieinhalbfache auf 6,1 Millionen im Jahr 2016 erhöht. Hauptursache dafür ist die zunehmende Alterung der Bevölkerung. Allerdings ist die Häufigkeit der Erkrankung aus noch weitgehend unbekannten Gründen auch innerhalb einzelner Altersgruppen um über ein Fünftel gestiegen. Besonders in Westeuropa, Nordamerika und anderen Industrieregionen hat sich das Risiko an Parkinson zu erkranken drastisch erhöht. Wir möchten mit dieser Seite ein stärkeres Bewusstsein in der Bevölkerung für die Parkinson-Krankheit schaffen, Verständnis fördern und somit zur früheren Diagnosestellung und besseren Therapiemöglichkeiten durch Forschungsergebnisse beitragen.